fbpx
Texte 2019-09-04T09:02:48+00:00

Alle Texte für ZOSAMME – hier verfügbar!

kölsch

Augebleck

Jrad em Moment erfüllt sich ne lange Draum,
verjeiht ein letzte Schangs un et weed still, mer jläuv et kaum.
Jrad em Moment kumme Erinnerunge huh
Föhlt sich irjendwer janz jenau wie du!

Jrad em Moment kütt d’r Dud leis öm ein Eck,
hierot irjendwer janz opjerääsch e Leeve lang nur Jlöck,
Jrad em Moment herrsch vill zo lang ne schwere Kreeg
Süht einer in nem Tunnel endlich Leech

Un ich, ich stonn vür dir un sing för dich mih Leed
un weiß dobei doch janz jenau dat och dä Augeblick verjeiht

Jrad em Moment läuf et jar nit mol su schlääch,
frög einer Jott sei Dank noh’m richtije Wäg,
Jrad em Moment surf einer op ner jruße Well,
hürt einer endlich op sing Buchjeföhl.

Jrad em Moment säät einer „jetz is et su wigg“,
sök irjendwer verzweifelt sing Schokoladesigg,
Jrad em Moment is einer immer för dich do,
weed irjendwo met einem Mol e Wunder wor

Un ich, ich stonn he vür dir un sing för dich mih Leed
un weiß dobei doch janz jenau dat och dä Augeblick verjeiht

Mer sök sich nit us wat in nem Augebleck passeet,
ävver du allein bestimmps wie du domet ömjeihs.
Jede Sekund is su vill wäät, janz ejal wie klein se schingk,
besonders die met dir, wenn du mer e Laache schenks.

Un ich stonn he vür dir un sing för dich mih Leed
un weiß dobei doch janz jenau dat och dä Augeblick verjeiht
Un ich stonn he vür dir un sing för dich mih Leed
un hoff dat uns‘re Augebleck nit su flöck verjeiht.

Blos dir jet

Ich froge mich wat eijentlich met dir nit stemmp,
Woröm du zo mer su bes
Wat han ich dir jedon, dat du düchtisch nimms
ävver mer nix zoröck jiss
Han dir su of d‘r rude Teppich usjelaat
jede Sekund ahn dich jejläuv
stund vill zo lang för dich zo jeder Zigg parat
han zojesinn dat et bei uns rungk läuf

Hür mer jot zo, ich ben jetz fott, villeich jeiht dat jo ens en dinge Kopp
wenn du nit wills, dann häste Pech, et is vürbei, verloss dich drop

Blos dir jet

Du häs mer su vill versproche un för mich jesaat,
dat du su vill för mich föhls,
Am Engk dann doch mih Hätz jebroche un blöd römjeschwaad,
dat du janix doför künns.
Su vill Dräum sin wie en Seifeblos zerplatz
hätt ich dat vürher nur jewuss,
Han sulang op dich jewaad, am Engk wor‘t för de Katz
ich lauf nit vür dir fott doch jetz is Schluss.

Hür mer jot zo, ich ben jetz fott, villeich jeiht dat jo ens en dinge Kopp
wenn du nit wills, dann häste Pech, et is vürbei, verloss dich drop

Blos dir jet

Ich froge mich wat sull dä Käu, ich dun mer dat nit mih ahn,
fingk dich domet janz einfach aff, dat ich och janz anders kann.
Du määs met mer nit mih de Sau, ich sök jetz allein mih Jlöck,
för mich fängk jetz jet neues ahn, ich luur nit mih zoröck.

Blos dir jet

Kanns du et föhle

Mih Hätz schläät ohne dich nur halv su flöck,
met jeder Stund määt mich dat mih verröck
un wenn ich fleje dann nur halv su huh
allein d‘r Jrund doför bes du
Jlöck han ich ohne dich nur halv su vill,
do kann ich maache wat ich will
Verstonn nur halv wat öm mich röm passeet,
Bes du nit do merk ich wat mer fählt

Denn ohne dich stirv mih Levve,
weil, ohne dich nix Sinn määt.
Mööch ohne dich am leevs opjevve
ben nur de Hälfte wäät

Kanns du et föhle, du bes e Stöck vun mer
kanns du et föhle, wat ich su lang ald spür
kanns du et föhle, nur du un ich sin mer
kanns du et föhle, wenn jo, dann saach et mer

D‘r Wäg met dir is einfach halv su schwer,
ejal wat is, du steihs hinger mer
du fängs mich op un deihs mer jot
ohne dich bin ich halv dud

Jo, ohne dich bliet ming Welt stonn,
weil ohne dich jar nix jeiht
Weed ohne dich flöck kapott jonn,
ben nur de Hälfte wäät

Kanns du et föhle, du bes e Stöck vun mer
kanns du et föhle, wat ich su lang ald spür
kanns du et föhle, nur du un ich sin mer
kanns du et föhle, wenn jo, dann saach et mer

Ohne dich – sin Näächte lang
ohne dich – ben ich jet bang
ohne dich – stonn ich em Rään
ohne dich – will ich nit sin

Ohne dich – fählt mer ming Siel
ohne dich – föhl ich nit vill
ohne dich – dat heiß för mich
niemols ohne dich

Kanns du et föhle, du bes e Stöck vun mer
kanns du et föhle, wat ich su lang ald spür
kanns du et föhle, nur du un ich sin mer
kanns du et föhle, wenn jo, dann saach et mer

Su wie et is

Woröm sin op d‘r Welt he all Fisch stumm?
Woröm sin jrad Banane immer krumm?
Woröm läuf ein Nas un röche Fööss?
Woröm sin Mädsche zuckersöß?

Et jitt su vill Froge, die mer sich iwig stelle kann
oder mer nimmp et wie et is un säät sich dann

Su wie et is is et jot
Su wie et is is et schön
Su wie et is kann et blieve
Su wie et is, nemm et su wie et is

Woher kritt d‘r Storch nur all die Pänz?
Wiesu trick de Mam immer ein Jrenz?
Wat zällt e Schof wenn et Schlofe will
un wann is mih einfach zo vill?

PreChorus:
Froge övver Froge un kein Antwort litt in Sich,
doch woröm frog ich mich dat eijentlich?

Su wie et is is et jot
Su wie et is is et schön
Su wie et is kann et blieve
Su wie et is, nemm et su wie et is

Kann ein Pläät ein Jlöckssträhn han, woröm is d‘r Himmel blau?
Ich weiß et nit ävver eins weiß ich jenau!

Su wie et is is et jot
Su wie et is is et schön
Su wie et is kann et blieve
Su wie et is, nemm et su wie et is

Naaksühl

Ich schlofe morjens jän janz lang,
weil ich dä schwatze Rhythmus en mer han
am Daach do ben ich nit vill wäät,
ich drieh eetz op wenn d‘r Mond opjeiht

Wenn sich am Horizont die rude Sunn versteck,
dann kütt ming Zigg

Ich ben för die Naach jemaat
dat woodt mer en de Weech jelaat
Su wie Stääne ka’mer mich nur ovends sin
weil ich ein Naaksül ben

Et fängk dann su wie immer ahn
ich sitz zo Huss, doch plötzlich janz spontan
bin ich ald widder ungerwääs
överall do wo jet jebacke is

Denn wenn et düster weed dann kütt ming Zigg

Ich ben för die Naach jemaat
dat woodt mer en de Weech jelaat
Su wie Stääne ka’mer mich nur ovends sin

Ich weiß nit woran et litt, ich kann et nit erkläre,
et is immer jlich, dojäjen kann ich mich nit wehre
Ich verstonn bal och nit mih wie et passiere kann
Froge mich manchmol sujar wo ich dat bloß her han
Ich han su vill usprobiert, jeholfe hätt et nie
jon ich einmol erus fing ich d‘r Wäg noh Huss nit mih

Ich ben för die Naach jemaat
dat woodt mer en de Weech jelaat
Su wie Stääne ka’mer mich nur ovends sin
weil ich ein Naaksül ben

Jesök un jefunge

Vür mih als 50 Johr häs du mich anjelaach,
en däm Kleid, met dä Blome drop
ich weiß et noch wie hück, et wor ne schöne Daach,
Denn du stalls domet alles op d’r Kopp

Wor dir Woche lang ald hingerher jerannt
Du sääs noch immer du häs dat nit kumme sin
Ich jläuv et dir nit janz, doch eij’tlich och ejal,
de Haupsaach is dat mer noch mer zwei sin.

Jo, wor et ne Zofall oder wor et Majie
Su e schön un wärm Jeföhl hatt ich vürher noch nie
Dä Moment hätt uns janz plötzlich op iwig verbunge
Du un ich, mer zwei mer han uns jesök un jefunge
(uhuhuh…)

E Huus, zwei Pänz, uns Jlöck su möhsam opjebaut
die Zigg met dir kütt mer einfach endlos vür
och zweschedurch em Zoff han mer uns blind vertraut
zeigs mer bes hück wohin ich hinjehür

Jo, wor et ne Zofall oder wor et Majie
Su e schön un wärm Jeföhl hatt ich vürher noch nie
Dä Moment hätt uns janz plötzlich op iwig verbunge
Du un ich, mer zwei, mer han uns jesök un jefunge

Dä Film vür minge Auge zeig wat us uns jewoode is,
schenk mer e Laache un määt mer bewuss, dat ich kein
Angs vür’m Dud han, sulang du bei mer bes

Jo, wor et ne Zofall oder wor et Majie
Su e schön un wärm Jeföhl hatt ich vürher noch nie
Dä Moment hätt uns janz plötzlich op iwig verbunge
Du un ich, mer zwei mer han uns jesök un jefunge
(uhuhuh…)

Höösch

Sunndaach, koot noh Nüng
ming Auge meine dat ich usjeschlofe ben
bejröß vun dä Sunn, die durch et Finster laach
weiß ich dat weed hück ne janz besondere Daach

Et Levve jon ich hück jemötlich ahn
domet ich mich ens widder jet entspanne kann
dröm jeiht et d’reck noh’m Fröhstöck zofridde un satt
unger blauem Himmel en d’r Hängematt.

Hück maach ich einfach jet höösch
dat is aff un zo jar nit schlääch
einfach jet höösch
un jon d’r Arbeid us’m Wäg
hück ben ich ens janz fuhl
vun d’r Hängematt jeiht et en d’r Liejestohl
un dräume mer eine zorääch
hück maach ich einfach jet höösch

Janz jechillt un koot vür’m Sunnebrand
dräum ich mich ahn’t Meer, ahn ne einsame Strand
ahn däm ich nur et Rausche vun de Welle noch hür
un all ming Sorje us de Auge verlier

Bes spät am Ovend ben ich total relax
aff hück maach ich dat zo mingem Sunndaachsjesetz
un ben ich irjendwann dann widder möd un platt
lieje ich su flöck et jeiht en minger Hängematt

Hück maach ich einfach jet höösch
dat is aff un zo jar nit schlääch
einfach jet höösch
un jon d’r Arbeid us’m Wäg
hück ben ich ens janz fuhl
vun d’r Hängematt jeiht et en d’r Liejestohl
un dräume mer eine zorääch
hück maach ich einfach jet höösch

Himmel op d'r Ääd

He han ich d’r Himmel op d’r Ääd
He is d’r Platz, dä mer die Sproch verschläät
He han ich einfach alles, kann der sin, der ich ben
He säät mer mih Hätz, he bes du zo Huss, jo he jehürs du hin

Ich levve op nem Fleck, wo all jet anders sin
Ich jet janz besond’res föhl un e Deil vum Janze ben
Ich lauf zwar nit op Wolke, doför kenn ich mich he us
Denn ich ben he opjewaaße un blieve bes zom Schluss

He han ich d’r Himmel op d’r Ääd
He is d’r Platz, dä mer die Sproch verschläät
He han ich einfach alles, kann der sin, der ich ben
He säät mer mih Hätz, he bes du zo Huss, jo he jehürs du hin

Ohohoh, ohohoh, ohohoh, he jehürs du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh, he jehürs du hin

Su manches Mol trick et mich en de Welt erus
Doch mih Hätz is stark jenoch, denn et brengk mich widder noh Huss
Jo, su wie em Himmel, jeiht mer’t he entspannter ahn
Un is ahn jedem Daach och noch am Herrjott janz noh drahn

He han ich d’r Himmel op d’r Ääd
He is d’r Platz, dä mer die Sproch verschläät
He han ich einfach alles, kann der sin, der ich ben
He säät mer mih Hätz, he bes du zo Huss, jo he jehürs du hin

Ohohoh, ohohoh, ohohoh, he jehürs du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh, he jehürs du hin

He han ich d’r Himmel op d’r Ääd
He is d’r Platz, dä mer die Sproch verschläät
He han ich einfach alles, kann der sin, der ich ben
He säät mer mih Hätz, he bes du zo Huss, jo he jehürs du hin

Ohohoh, ohohoh, ohohoh, he jehürs du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh, he jehürs du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh, he jehürs du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh,
he sin mer zo Huss, jo he jehüre mer hin

Engel

Ich han immer jedaach et wör ne lange Wäg,
dä mer zosamme jon, op däm sich alles ruhig bewäg
Ich han immer jedaach mer hätten su vill Zigg,
nit nur ahn morje denke zo müsse, vill mih ahn dat wat all noch kütt

Un irjendwann do kütt dä Daach ahn däm die Iwigkeit erwaach

Eines Daachs do weed ich dinge Engel sin
Dä met dir kriesch, dä met dir laach, jo mer krieje alles hin
Wenn du schlöfs han ich de Auge op, fleje still öm dich eröm
Jo, un du weiß du wees niemols einsam sin, weil ich dinge Engel ben.

Ich han immer jewuss do muss bovven einer sin,
dä op dich lurt, dä op dich oppass, wenn ich ens jrad nit bei dir ben
Ich han immer jewuss dat dä op ein Wolk do sitz,
met e nem Fäänjlas in d’r Hand, dat aff un zo am Himmel blitz

Un irjendwann do köm dä Daach, ahn däm dann ich övver dich waach.

Eines Daachs do weed ich dinge Engel sin
Dä met dir kriesch, dä met dir laach, jo mer krieje alles hin
Wenn du schlöfs han ich de Auge op, fleje still öm dich eröm
Jo, un du weiß du wees niemols einsam sin, weil ich dinge Engel ben.

Eines Daachs do weed ich dinge Engel sin
Dä met dir kriesch, dä met dir laach, jo mer krieje alles hin
Wenn du schlöfs han ich de Auge op, fleje still öm dich eröm
Jo, un du weiß du wees niemols einsam sin, weil Engel alles sinn.

Waggel mit d'r Fott

Ich weiß jenau, dir jeiht et su wie mer
Du bes nit allein ming Laache zeig et dir
Loss mer‘t einfach hück jet övverdrieve
Ich han ne Plan dä uns jlöcklich määt,
ens jet wage morje is et ald zo spät
un am Engk will ich noch bei dir blieve

Nemm ming Hand und danz met mer jet us d’r Reih
D’r Augebleck is vill zo flöck vürbei
Et he un jetz jehürt uns zwei

Waggel met d’r Fott als wör et dinge letzte Daach
Ich jläuv hück weed ein lange Naach
Mer spürt du häs d’r Rhythmus em Blot un doröm
Waggel met d’r Fott als wör et dinge letzte Daach
Ich jläuv hück weed ein lange Naach
Mer spürt du häs d’r Rhythmus em Blot
Kumm her un Waggel met d’r Fott

Föhls du dä Beat, dä uns en Bewäjung brengk
Danz einfach su, su wie ding Siel dich lenk
Bes du selvs un du kanns dich nit mih wehre

Maach dich nit bang und danz met mer jet us d’r Reih
Dräum met d’r Fööss un föhl dich einfach frei
Et he un jetz jehürt uns zwei

Waggel met d’r Fott als wör et dinge letzte Daach
Ich jläuv hück weed ein lange Naach
Mer spürt du häs d’r Rhythmus em Blot un doröm
Waggel met d’r Fott als wör et dinge letzte Daach
Ich jläuv hück weed ein lange Naach
Mer spürt du häs d’r Rhythmus em Blot
Kumm her un Waggel met d’r Fott

Waggel met d’r Fott als wör et dinge letzte Daach
Ich jläuv hück weed ein lange Naach
Mer spürt du häs d’r Rhythmus em Blot un doröm
Waggel met d’r Fott als wör et dinge letzte Daach
Ich jläuv hück weed ein lange Naach
Mer spürt du häs d’r Rhythmus em Blot un doröm
Waggel met d’r Fott als wör et dinge letzte Daach
Ich jläuv hück weed ein lange Naach
Mer spürt du häs d’r Rhythmus em Blot
Kumm her un Waggel met d’r Fott

Laufe

Ich sök dich ald su lang stonn trotzdäm do met leere Häng
Doch irjendwie bes du he bei mer
Ich fang zo jrinse ahn, wenn ich nur ahn dich denk
Wie määs du et, dat ich mih Hätz ahn dich verlier

Ich loss alles stonn un lieje wenn du mer endlich sääs
Wo et Ziel vun minger Reis litt, weil du föhls wie du mer fähls

Jo, ich laufe, laufe, laufe bes ich dich jefunge han
un ich laufe, laufe, laufe bes zo dir
denn, ich laufe, laufe, laufe weil ich spür dat du mer minge Kopp verdriehs
doch ich weiß nit wo du bes

Mih als nur einmol daach ich et wör endlich su wigg
dat ich endlich ahnjekumme ben
jetz ben ich vun d’r Roll, janz opjedireht die janze Zigg
denn mih un mih trick et mich zo dir hin

ich jläuv ich ben noh ahn dir drahn, denn ich hür ald ding Stimm
d’r Wind driev se zo mer, weil ich dingem Hätz nohrenn

Jo, ich laufe, laufe, laufe bes ich dich jefunge han
un ich laufe, laufe, laufe bes zo dir
denn, ich laufe, laufe, laufe weil ich spür dat du mer minge Kopp verdriehs
doch ich weiß nit wo du bes

Saach mer wo du op mich waads
Villeich wor ich besher jo blind
Zeig mer d’r Wäg op minger Landkaat
Rus us mingem Labyrinth
Janz ejal wat et mich kos, et jitt nix wat mich noch hält
För dich lauf ich bes ahn’t Engk vun d’r Welt

Jo, ich laufe, laufe, laufe bes ich dich jefunge han
un ich laufe, laufe, laufe bes zo dir
denn, ich laufe, laufe, laufe, weil ich spür dat du mer minge Kopp verdriehs
un mingem Levve ne Sinn jis
ich laufe sulang bes du vür mer steihs
ich laufe, laufe, laufe, weil du zo mer jehürs

Wovun dräums du Naaks

Ich weiß wat för Schohn du drääs
Dat du kein halve Saache määs
Du immer vun mer alles kriss
Wie wild un unjezähmp du bes
Ich weiß dat du nit singe kanns
Och nit wenn du dobei jet danz
Die Welt dich aff un zo fotttrick
Ävver ich weiß och du küss zoröck

Doch wovun dräums du, wovun dräums du,
wovun dräums du Naaks
Wovun dräums du, wovun dräums du,
wovun dräums du Naaks

Ich weiß jenau wie ruhig du blievs
Wat du all en d’r Zokunf sühs
Du immer op et Janze jeihs
un morjens nit jään fröh opsteihs
Ich weiß och worahn du jläuvs
Dich selvs in dinger Täsch verläufs,
dat du bes su wie du bes
un Daach för Daach dat Leed he hürs

Doch wovun dräums du, wovun dräums du,
wovun dräums du Naaks
Wovun dräums du, wovun dräums du,
wovun dräums du Naaks

Wovun dräums du, wovun dräums du,
wovun dräums du Naaks
Wovun dräums du, wovun dräums du,
wovun dräums du Naaks

Mit einem Bein em Sarg

Vür knapp drei Daach fing et ahn,
do han ich su e Kratze im Hals jespürt,
doch ich als richtije Mann,
han dat janz einfach ignoriert.

Et hot un hot nit op,
stattdesse kom ein Rotznas noch dozo,
nur Kopping kräät ich nit,
nä, die hatt ich suwiesu.

Jo un wenn doch bloß d’r erbärmlije Hos nit janz esu schlimm wör,
dann köm ich och mi’m Küme ens endlich hingerher.

Wenn du mich frögs läuf jetz ming Zigg he aff,
ich verlier och jrad ming letzte Kraf.
Maache mer uns nix vür, ich stonn met einem Bein em Sarg

Su noh un noh do lauf ich heiß,
doran ändert och ein Kump Tablette nix,
öm dat zo övverstonn
bruch ich jetz ech joode Tricks.

Schweißjebad jon ich kapott,
klor bei dem wat mer in d’r Knoche hängk,
die letzte Hoffnung för ming Ping,
is dat ein Höhnerzupp jet brengk.

Doch mer weed et schlääch un op mingem Wäg vum Bett in Richtung Klo,
sinn ich su e wieß Leech un jon janz langsam do drop zo.

Wenn du mich frögs läuf jetz ming Zigg he aff,
ich verlier och jrad ming letzte Kraf.
Maache mer uns nix vür, ich stonn met einem Bein em Sarg

Ich han mich Daach för Daach nur su durchjeschlepp un de Luf weed för mich dönn,
hol dir ens flöck ding schwatze Saache us‘m Schrank, denn ich jläuv, hück brengk et mich noch öm

Wenn du mich frögs läuf jetz ming Zigg he aff,
ich verlier och jrad ming letzte Kraf.
Maache mer uns nix vür, ich stonn met einem Bein em Sarg

deutsch

Augenblick

Gerade im Moment erfüllt sich ein langer Traum,
vergeht eine letzte Chance und es wird still, man glaubt es kaum
Gerade im Moment kommen Erinnerungen hoch
Fühlt sich irgendwer ganz genau wie du!

Gerade im Moment kommt der Tod leise um eine Ecke,
heiratet irgendwer ganz aufgeregt ein Leben lang nur Glück,
Gerade im Moment herrscht viel zu lange ein schwerer Krieg
Sieht jemand in einem Tunnel endlich Licht

Und ich steh‘ hier vor dir und sing für dich mein Lied
Und weiß dabei doch ganz genau, dass auch der Augenblick vergeht

Gerade im Moment läuft es gar nicht mal so schlecht,
fragt jemand, Gott sei Dank, nach dem richtigen Weg,
Gerade im Moment surft einer auf einer großen Welle,
Hört jemand endlich auf sein Bauchgefühl.

Gerade im Moment sagt jemand „Jetzt ist es so weit“,
sucht irgendwer verzweifelt seine Schokoladenseite,
Gerade im Moment ist jemand immer für dich da,
wird irgendwo mit einem Mal ein Wunder war.

Und ich steh‘ hier vor dir und sing für dich mein Lied
Und weiß dabei doch ganz genau, dass auch der Augenblick vergeht

Man sucht sich nicht aus was in einem Augenblich passiert,
aber du allein bestimmst, wie du damit umgehst.
Jede Sekunde ist so viel wert, ganz egal wie klein sie scheint,
besonders die mit dir, wenn du mir ein Lachen schenkst.

Und ich steh‘ hier vor dir und sing für dich mein Lied
Und weiß dabei doch ganz genau, dass auch der Augenblick vergeht
Und ich steh‘ hier vor dir und sing für dich mein Lied
und hoffe, dass unser Augenblick nicht so schnell vergeht.

Dann eben nicht

Ich frage mich was eigentlich mit dir nicht stimmt,
warum du zu mir so bist
Was habe ich dir getan, dass du kräftig nimmst
aber mir nichts zurückgibst
Hab dir so oft den roten Teppich ausgelegt
jede Sekunde an dich geglaubt
stand viel zu lange für dich zu jeder Zeit bereit
hab zugesehen, dass es bei uns rund läuft

Hör mir gut zu, ich bin jetzt weg, vielleicht geht das ja mal in deinen Kopf
wenn du nicht willst, dann hast du Pech, es ist vorbei, verlasse dich darauf

Dann eben nicht

Du hast mir so viel versprochen und zu mir gesagt,
dass du so viel für mich fühlst,
Am Ende dann doch mein Herz gebrochen und blöd rumgelabert,
das du gar nichts dafür könntest.
So viele Träume sind wie eine Seifenblase zerplatzt
hätte ich das vorher nur gewusst,
Habe so lange auf dich gewartet, am Ende war es für die Katze
ich laufe nicht vor dir weg doch jetzt ist Schluss.

Hör mir gut zu, ich bin jetzt weg, vielleicht geht das ja mal in deinen Kopf
wenn du nicht willst, dann hast du Pech, es ist vorbei, verlasse dich darauf

Dann eben nicht

Ich frage mich was soll der Mist, ich tu mir das nicht mehr an,
finde dich damit ganz einfach ab, das ich auch ganz anders kann.
Du machst mit mir nicht mehr was du willst, ich suche jetzt alleine mein Glück,
für mich fängt jetzt was neues an, ich schaue nicht mehr zurück.

Dann eben nicht

Kannts du es fühlen

Mein Herz schlägt ohne dich nur halb so schnell,
mit jeder Stunde macht mich das mehr verrückt
und wenn ich fliege dann nur halb so hoch
alleine der Grund dafür bist du
Glück habe ich ohne dich nur halb so viel,
da kann ich machen was ich will
Verstehe nur halb was um mich herum passiert,
Bist du nicht da merke ich was mir fehlt

Denn ohne dich stirbt mein Leben,
weil, ohne dich nichts Sinn macht.
Möchte ohne dich am liebsten aufgeben
bin nur die Hälfte wert

Kannst du es fühlen, du bist ein Stück von mir
kannst du es fühlen, was ich so lange schon spüre
kannst du es fühlen, nur du und ich sind wir
kannst du es fühlen, wenn ja, dann sag es mir

Der Weg mit dir ist einfach halb so schwer,
egal was ist, du stehst hinter mir
du fängst mich auf und tust mir gut
ohne dich bin ich halb tot

Ja, ohne dich bleibt meine Welt stehen,
weil ohne dich gar nichts geht
Werde ohne dich schnell kaputtgehen,
bin nur die Hälfte wert

Kannst du es fühlen, du bist ein Stück von mir
kannst du es fühlen, was ich so lange schon spüre
kannst du es fühlen, nur du und ich sind wir
kannst du es fühlen, wenn ja, dann sag es mir

Ohne dich – sind Nächte lang
ohne dich – habe ich etwas Angst
ohne dich – stehe ich im Regen
ohne dich – will ich nicht sein

Ohne dich – fehlt mir meine Seele
ohne dich – fühle ich nicht viel
ohne dich – das heißt für mich
niemals ohne dich

Kannst du es fühlen, du bist ein Stück von mir
kannst du es fühlen, was ich so lange schon spüre
kannst du es fühlen, nur du und ich sind wir
kannst du es fühlen, wenn ja, dann sag es mir

So wie es ist

Warum sind auf der Welt hier alle Fische stumm?
Warum sind gerade Bananen immer krumm?
Warum läuft eine Nase und riechen Füße?
Warum sind Mädchen zuckersüß?

Es gibt so viele Fragen, die man sich ewig stellen kann
oder man nimmt es wie es ist und sagt sich dann

So wie es ist, ist es gut
So wie es ist, ist es schön
So wie es ist kann es bleiben
So wie es ist, nimm es so wie es ist

Woher kriegt der Storch nur all die Kinder?
Wieso zieht die Mama immer eine Grenze?
Was zählt ein Schaf wenn es Schlafen will
und wann ist mehr einfach zu viel?

Fragen über Fragen und keine Antwort liegt in Sicht,
doch warum frag ich mich das eigentlich?

So wie es ist, ist es gut
So wie es ist, ist es schön
So wie es ist kann es bleiben
So wie es ist, nimm es so wie es ist

Kann ein Glatzkopf eine Glückssträhne habe, warum ist der Himmel blau?
Ich weiß es nicht aber eins weiß ich genau!

So wie es ist, ist es gut
So wie es ist, ist es schön
So wie es ist kann es bleiben
So wie es ist, nimm es so wie es ist

Nachteule

Ich schlafe morgens gerne ganz lange,
weil ich den schwarzen Rhythmus in mir habe
am Tag da bin ich nicht viel wert,
ich drehe erst auf wenn der Mond aufgeht

Wenn sich am Horizont die rote Sonne versteckt,
dann kommt meine Zeit

Ich bin für die Nacht jemacht
das wurde mir in die Wiege gelegt
So wie Sterne kann man mich nur abends sehen
weil ich eine Nachteule bin

Es fängt dann so wie immer an
ich sitze zu Hause, doch plötzlich ganz spontan
bin ich schon wieder unterwegs
überall da wo was los ist

Denn wenn es düster wird dann kommt meine Zeit

Ich bin für die Nacht jemacht
das wurde mir in die Wiege gelegt
So wie Sterne kann man mich nur abends sehen

Ich weiß nicht woran es liegt, ich kann es nicht erklären,
es is immer gleich, dagegen kann ich mich nicht wehren
Ich verstehe bald auch nicht mehr wie es passieren kann
Frage mich manchmal sogar wo ich das bloß her habe
Ich habe so viel ausprobiert, geholfen hat es nie
gehe ich einmal raus finde ich den Weg nach Hause nicht mehr

Ich bin für die Nacht jemacht
das wurde mir in die Wiege gelegt
So wie Sterne kann man mich nur abends sehen
weil ich eine Nachteule bin

Gesucht und gefunden

Vor mehr als 50 Jahren hast du mich angelacht,
in dem Kleid mit den Blume drauf
ich weiß es noch wie heute, es war ein schöner Tag,
denn du hast damit alles auf den Kopf gestellt.

War dir wochenlang schon hinterher gerannt
du sagst noch immer du hast das nicht kommen sehen
Ich glaube es dir nicht ganz, doch eigentlich auch egal
die Hauptsache ist, dass wir noch wir zwei sind.

Ja, war es ein Zufall oder war es Magie
So ein schönes und warmes Gefühl, hatte ich vorher noch nie
Der Moment hat uns ganz plötzlich auf ewig verbunden
Du und ich, wir zwei wir haben uns gesucht und gefunden
(uhuhuh…)

Ein Haus, zwei Kinder, unser Glück so mühsam aufgebaut
die Zeit mit dir kommt mir einfach endlos vor
auch zwischendurch im Streit haben wir uns blind vertraut
zeigst mir bis heute wohin ich hingehöre

Ja, war es ein Zufall oder war es Magie
So ein schönes und warmes Gefühl, hatte ich vorher noch nie
Der Moment hat uns ganz plötzlich auf ewig verbunden
Du und ich, wir zwei wir haben uns gesucht und gefunden

Der Film vor meinen Augen zeigt was aus uns geworden ist,
schenkt mir ein Lachen und macht mir bewusst, dass ich keine Angst vor’m Tot habe, solange du bei mir bist

Ja, war es ein Zufall oder war es Magie
So ein schönes und warmes Gefühl, hatte ich vorher noch nie
Der Moment hat uns ganz plötzlich auf ewig verbunden
Du und ich, wir zwei wir haben uns gesucht und gefunden
(uhuhuh…)

Höösch

Sonntag, kurz nach Neun
meine Augen meinen, dass ich ausgeschlafen bin
begrüßt von der Sonne, die durch das Fenster lacht
weiß ich, das wird heute ein ganz besonderer Tag

Das Leben gehe ich heute gemütlich an
damit ich mich mal wieder was entspannen kann
darum geht es direkt nach dem Frühstück zufrieden und satt
unter blauem Himmel in die Hängematte.

Heute mache ich einfach was ruhig
das ist ab und zu gar nicht schlecht
einfach was ruhig
und gehe der Arbeit aus dem Weg
heute bin ich mal ganz faul
von der Hängematte geht es in den Liegestuhl
und träume mir einen zurecht
heute mache ich einfach was ruhig

Ganz gechillt und kurz vor’m Sonnenbrand
träume ich mich ans Meer, an einen einsamen Strand
an dem ich nur das Rauschen der Wellen noch höre
und all meine Sorgen aus den Augen verliere

Bis spät am Abend bin ich total relax
ab heute mache ich das zu meinem Sonntagsgesetz
und bin ich irgendwann dann wieder müde und platt
liege ich so schnell es geht in meiner Hängematte

Heute mache ich einfach was ruhig
das ist ab und zu gar nicht schlecht
einfach was ruhig
und gehe der Arbeit aus dem Weg
heute bin ich mal ganz faul
von der Hängematte geht es in den Liegestuhl
und träume mir einen zurecht
heute mache ich einfach was ruhig

Himmel auf der Erde

Hier habe ich den Himmel auf der Erde
Hier ist der Platz, der mir die Sprache verschlägt
Hier habe ich einfach alles, kann der sein, der ich bin
Hier sagt mir mein Herz, hier bist du zu Hause, ja, hier gehörst du hin

Ich lebe auf einem Fleck, wo alle etwas anders sind
Ich ewast ganz besonderes fühle und ein Teil vom Ganzen bin
Ich laufe zwar nicht auf Wolken, dafür kenne ich mich hier aus
Denn ich bin hier aufgewachsen und bleibe bis zum Schluss

Hier habe ich den Himmel auf der Erde
Hier ist der Platz, der mir die Sprache verschlägt
Hier habe ich einfach alles, kann der sein, der ich bin
Hier sagt mir mein Herz, hier bist du zu Hause, ja, hier gehörst du hin

Ohohoh, ohohoh, ohohoh, hier gehörst du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh, hier gehörst du hin

So manches Mal zieht es mich in die Welt hinaus
Doch mein Herz ist stark genug, denn es bringt mich wieder nach Hause
Ja, so wie im Himmel, geht man es hier entspannter an
Und ist an jedem Tag auch noch am Herrgott ganz nah dran

Hier habe ich den Himmel auf der Erde
Hier ist der Platz, der mir die Sprache verschlägt
Hier habe ich einfach alles, kann der sein, der ich bin
Hier sagt mir mein Herz, hier bist du zu Hause, ja, hier gehörst du hin

Ohohoh, ohohoh, ohohoh, hier gehörst du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh, hier gehörst du hin

Hier habe ich den Himmel auf der Erde
Hier ist der Platz, der mir die Sprache verschlägt
Hier habe ich einfach alles, kann der sein, der ich bin
Hier sagt mir mein Herz, hier bist du zu Hause, ja, hier gehörst du hin

Ohohoh, ohohoh, ohohoh, hier gehörst du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh, hier gehörst du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh, hier gehörst du hin
Ohohoh, ohohoh, ohohoh,
hier sind wir zu Hause, ja hier gehören wir hin

Engel

Ich hab immer gedacht es wäre ein langer Weg,
den wir zusammen gehen, auf dem sich alles ruhig bewegt
Ich habe immer gedacht wir hätten so viel Zeit,
nicht nur an morgen denken zu müssen, viel mehr an das was alles noch kommt

Und irgendwann da kommt der Tag an dem die Ewigkeit erwacht

Eines Tages da werde ich dein Engel sein
Der mit dir weint, der mit dir lacht, ja wir kriegen alles hin
Wenn du schläfst habe ich die Augen auf, fliege still um dich herum
Ja, und du weißt du wirst niemals einsam sein, weil ich dein Engel bin.

Ich habe immer gewusst da muss oben einer sein,
der auf dich schaut, der auf dich aufpasst, wenn ich mal gerade nicht bei dir bin
Ich habe immer gewusst das der auf einer Wolke da sitzt,
mit einem Fernglas in der Hand, das ab und zu am Himmel blitzt

Und irgendwann da käme der Tag, an dem dann ich über dich wache.

Eines Tages da werde ich dein Engel sein
Der mit dir weint, der mit dir lacht, ja wir kriegen alles hin
Wenn du schläfst habe ich die Augen auf, fliege still um dich herum
Ja, und du weißt du wirst niemals einsam sein, weil ich dein Engel bin.

Eines Tages da werde ich dein Engel sein
Der mit dir weint, der mit dir lacht, ja wir kriegen alles hin
Wenn du schläfst habe ich die Augen auf, fliege still um dich herum
Ja, und du weißt du wirst niemals einsam sein, weil Engel alles sehen.

Wackel mit dem Po

Ich weiß genau, dir geht es so wie mir
Du bist nicht allein, mein Lachen zeigt es dir
Lass es uns einfach heute etwas übertreiben
Ich habe einen Plan der uns glücklich macht,
mal etwas wagen, morgen ist es schon zu spät
und am Ende will ich noch bei dir bleiben

Nimm meine Hand und tanze mit mir etwas aus der Reihe
Der Augenblick ist viel zu schnell vorbei
Das hier und jetzt gehört uns zwei

Wackel mit dem Po als wäre es dein letzter Tag
Ich glaube heute wird eine lange Nacht
Man spürt du hast den Rhythmus im Blut und darum
Wackel mit dem Po als wäre es dein letzter Tag
Ich glaube heute wird eine lange Nacht
Man spürt du hast den Rhythmus im Blut
komm her und wackel mit dem Po

Fühlst du den Beat, der uns in Bewegung bringt
Tanze einfach so, so wie deine Seele dich lenkt
Sei du selbst und du kannst dich nicht mehr wehren

Hab keine Angst und tanze mit mir etwas aus der Reihe
träume mit den Füßen und fühle dich einfach frei
das hier und jetzt gehört uns zwei

Wackel mit dem Po als wäre es dein letzter Tag
Ich glaube heute wird eine lange Nacht
Man spürt du hast den Rhythmus im Blut und darum
Wackel mit dem Po als wäre es dein letzter Tag
Ich glaube heute wird eine lange Nacht
Man spürt du hast den Rhythmus im Blut
komm her und wackel mit dem Po

Wackel mit dem Po als wäre es dein letzter Tag
Ich glaube heute wird eine lange Nacht
Man spürt du hast den Rhythmus im Blut und darum
Wackel mit dem Po als wäre es dein letzter Tag
Ich glaube heute wird eine lange Nacht
Man spürt du hast den Rhythmus im Blut und darum
Wackel mit dem Po als wäre es dein letzter Tag
Ich glaube heute wird eine lange Nacht
Man spürt du hast den Rhythmus im Blut
komm her und wackel mit dem Po

Laufe

Ich suche dich schon so lange, stehe trotzdem da mit leeren Händen
Doch irgendwie bist du hier bei mir
Ich fange an zu grinsen, wenn ich nur an dich denke

Ich lasse alles stehen und liegen wenn du mir endlich sagst
Wo das Ziel von meiner Reise liegt, weil du fühlst wie du mir fehlst

Ja, ich laufe, laufe, laufe bis ich dich gefunden habe
und ich laufe, laufe, laufe bis zu dir
denn ich laufe, laufe, laufe, weil ich spüre dass du mir meinen Kopf verdrehst
doch ich weiß nicht wo du bist

Mehr als nur einmal dachte ich es wäre endlich so weit,
dass ich endlich angekommen bin
Jetzt bin ich von der Rolle, ganz aufgedreht die ganze Zeit,
denn mehr und mehr zieht es mich zu dir hin

Ich glaube ich bin nah an dir dran, denn ich höre schon deine Stimme
Der Wind treibt sie zu mir, weil ich deinem Herz nachrenne

Ja, ich laufe, laufe, laufe bis ich dich gefunden habe
und ich laufe, laufe, laufe bis zu dir
denn ich laufe, laufe, laufe, weil ich spüre dass du mir meinen Kopf verdrehst
doch ich weiß nicht wo du bist

Sag mir wo du auf mich wartest
Vielleicht war ich bisher ja blind
Zeig mir den Weg auf meiner Landkarte
‚raus aus meinem Labyrinth
Ganz egal was es mich kostet, es gibt nichts was mich noch hält
Für dich laufe ich bis ans Ende von der Welt

Ja, ich laufe, laufe, laufe bis ich dich gefunden habe
und ich laufe, laufe, laufe bis zu dir
denn ich laufe, laufe, laufe, weil ich spüre dass du mir meinen Kopf verdrehst
doch ich weiß nicht wo du bist

Wovon träumst du nachts

Ich weiß was für Schuhe du trägst
dass du keine halben Sachen machst
Du immer von mir alles kriegst
Wie wild und ungezähmt du bist
Ich weiß, dass du nicht singen kannst
Auch nicht wenn du dabei etwas tanzt
Die Welt dich ab und zu wegzieht
Aber ich weiß auch du kommst zurück

Doch wovon träumst du, wovon träumst du,
wovon träumst du nachts
Wovon träumst du, wovon träumst du,
wovon träumst du nachts

Ich weiß genau wie ruhig du bleibst
Was du alles in der Zukunft siehst
Du immer aufs Ganze gehst
und morgens nicht gerne früh aufstehst
Ich weiß auch woran du glaubst
Dich selbst in deiner Tasche verläufst,
das du bist so wie du bist
und Tag für Tag das Lied hier hörst

Doch wovon träumst du, wovon träumst du,
wovon träumst du nachts
Wovon träumst du, wovon träumst du,
wovon träumst du nachts

Doch wovon träumst du, wovon träumst du,
wovon träumst du nachts
Wovon träumst du, wovon träumst du,
wovon träumst du nachts

Mit einem Bein im Sarg

Vor knapp drei Tagen fing es an,
da habe ich so ein Kratzen im Hals gespürt,
doch ich als richtiger Mann,
hab das ganz einfach ignoriert.

Es hörte und hörte nicht auf,
stattdessen kam eine Rotznase noch dazu,
nur Kopfschmerzen bekam ich nicht,
nee, die hatte ich sowieso.

Ja und wenn doch bloß der erbärmliche Husten nicht ganz so schlimm wäre,
dann kämm ich auch mit dem Jammern mal endlich hinterher.

Wenn du mich fragst läuft jetzt meine Zeit hier ab,
ich verliere auch gerade meine letzte Kraft.
Machen wir uns nichts vor, ich stehe mit einem Bein im Sarg

So nach und nach da laufe ich heiß,
daran ändert auch eine Schüssel Tablette nichts,
um das zu überstehen
brauche ich jetzt echt gute Tricks.

Schweißgebadet gehe ich kaputt,
klar bei dem was mir in den Knochen hängt,
die letzte Hoffnung für meine Schmerzen,
ist das eine Hühnersuppe etwas bringt.

Doch mir wird es schlecht und auf meinem Weg vom Bett in Richtung Klo,
sehe ich so ein weißes Licht und gehe ganz langsam darauf zu.

Wenn du mich fragst läuft jetzt meine Zeit hier ab,
ich verliere auch gerade meine letzte Kraft.
Machen wir uns nichts vor, ich stehe mit einem Bein im Sarg

Ich habe mich Tag für Tag nur so durchgeschleppt und die Luft wird für mich dünn,
hol dir mal schnell deine schwarzen Sachen aus dem Schrank, denn ich glaube, heute bringt es mich noch um

Wenn du mich fragst läuft jetzt meine Zeit hier ab,
ich verliere auch gerade meine letzte Kraft.
Machen wir uns nichts vor, ich stehe mit einem Bein im Sarg